Der Technik­­kopf im Hinter­­grund – das ist der Job unseres Localization Engineers Ben Miller

Die technischen Anforderungen im Übersetzungs­prozess sind auf den ersten Blick kaum sichtbar, doch sie können schnell zu einer enormen Heraus­forderung werden. Hier kommt der Localization Engineer ins Spiel: Mit seinem technischen Know-how ist er der erste Ansprech­partner bei technischen Angelegenheiten sowie möglichen Problemen und erleichtert damit den gesamten Übersetzungs­prozess. Diese wichtige Aufgabe übernimmt bei MEINRAD Ben Miller – doch angefangen hat seine Karriere in der…

Probleme lösen, bevor sie ent­­stehen: Das sind die Vor­­teile einer Pseudo-Über­­­setz­ung

Wenn Ihnen für Ihr Dokument eine Pseudo-Übersetzung vorgeschlagen wird, ist das kein Grund zur Beunruhigung. Denn eine Pseudo-Übersetzung ermöglicht es, Probleme im Text zu erkennen und zu beheben – und zwar bereits vor dem eigentlichen Übersetzungs­prozess. So können mit Hilfe der Pseudo-Übersetzung schon vorab mögliche Schwierig­keiten im Layout oder in der Anzeige eines Textes erkannt und behoben werden.

Zwei Raben und ein guter Rat­schlag – das steckt hinter dem Namen MEINRAD

MEINRAD – der Name hinter unserer Firma wird nicht selten zunächst mit etwas ganz anderem verbunden: Einem Fahrradanbieter zum Beispiel. Doch was genau steckt eigentlich hinter der Geschichte zum Namen MEINRAD? Tatsächlich steht der Name zuerst einmal für genau das, was MEINRAD am besten kann – nämlich gute Ratschläge im Bereich Übersetzen verteilen – verbunden mit der Sage des heldenhaften Meinrad von Einsiedeln und seinen zwei Raben.

HELPDESIGN Gründer Jörg Ertelt über die Haftung beim Über­­setzung­s­­­­­­einkauf­

„Unwissen schützt vor Strafe nicht“. Dieser alte Rechts­grundsatz gilt auch in Österreich. Insofern lohnt es sich, das Interview mit Jörg Ertelt, dem Gründer und Inhaber von HELPDESIGN • JÖRG ERTELT, zu lesen. Als Fachmann für technische und elektronische Dokumentation weiß er, worauf beim Einkauf von Übersetzungs­leistungen aus rechtlicher Sicht geachtet werden sollte und wer im Ernstfall haftet.

Kosten­­lose maschi­­nelle Über­­setzungs­­­systeme – praktisch, aber nicht immer sicher

Kostenlose Übersetzungs­dienste sind längst schon Teil des Alltags vieler Menschen – wer hat sie nicht schon einmal verwendet, um schnell den ungefähren Inhalt eines E-Mails oder Dokuments zu erfahren? Die Übersetzungs­qualität, die kostenlose Tools im Internet liefern, ist zum Teil schon erstaunlich gut und die Übersetzungs­maschinen lernen stetig dazu.

In-House Linguist und Projektmanager Martin über das Spannungsfeld zwischen Mensch und Maschine

Menschliches Sprach­gefühl oder Machine Translation Software? Wer wird die Übersetzungs­branche am Ende für sich erobern? Wenn es nach unserem In-House Linguisten Martin geht, dann wird die Maschine den Menschen bei Sprach­dienstleistungen niemals ganz ersetzen können. Und überhaupt sei seiner Meinung nach ein Umdenken nötig: Denn wer aufhört, sich gegen neue Technologien zu wehren, kann mitunter großen Nutzen daraus ziehen.

tekom Frühjahrstagung 2019: Alte Bekannte, neue Gesichter und ein Geburtstagskind

Nach 20 langen Jahren fand die tekom Frühjahrs­tagung 2019 wieder in Österreich statt. Dieses Mal in der Bundes­hauptstadt, auch bekannt als die lebens­werteste Stadt der Welt. Die Gunst der zentralen Lage Wiens wurde genutzt, um aus der Frühjahrs­tagung 2019 ein europäisches Gemeinschafts­event zu machen.

Projektmanagerin Andrea im Interview: „Fremdsprachen öffnen Türen zu neuen Kulturen.”

Serendipia. Das ist Andreas Lieblings­wort. Es ist spanisch und bezeichnet das Phänomen, etwas Bedeutsames zu entdecken, ohne dass man es darauf anlegt. Bei allem Zufall, der dem Begriff innewohnt, scheint es allerdings ganz und gar nicht zufällig, dass Andrea dieses Wort am liebsten hat. Denn es war auch ein glücklicher Zufall in San Diego, der die ehemalige technische Redakteurin zu MEINRAD brachte.

Übersetzungs­­kosten einsparen durch Formatierung

Die Formatierung der Texte, die Sie an Ihren Übersetzungs­partner übergeben, ist ein effektiver Hebel zur Steuerung der Kosten. Unsauber formatierte Ausgangs­texte können für Sie als auftrag­gebende Person Nachteile mit sich bringen, denn der zusätzliche Arbeits­aufwand kann die Kosten einer Übersetzung beträchtlich erhöhen und den Start der Übersetzung verzögern. Übersetzungs­freundlich formatierte Ausgangs­dokumente hingegen tragen zu einem schnellen und reibungslosen Übersetzungs­prozess bei.